Front / Casino News / 120 italienische Online Casino Lizenzen
120 italienische Online Casino Lizenzen

120 italienische Online Casino Lizenzen

Italiener sind nicht nur sehr temperamentvoll, sondern auch verrückt nach Lotto und Glücksspiel. Seit vielen Jahren gehört das Land zu den Top 5 in Europa, wenn es um Online Glücksspiel und Lotterien geht. Die Regierung Italiens hat über das Jahr 2017 hart an einem Gesetzesentwurf gearbeitet um diesen Markt besser zu Regulieren.

Im Januar hatte die Europäische Union offiziell verlauten lassen, dass Italien 120 Glücksspiellizenzen nach strengen Regeln vergibt. Bis zum 19. März 2018 konnten Interessenten ihre Bewerbungen abgeben. Die Bewerbungsfrist endete am 19. April 2018. Insgesamt werden zwar 120 italienische Lizenzen vergeben, man erwartet aber bei diesem ersten Bewerbungsfenster zwischen 40 und 50 Online Casinos welche alle Voraussetzungen für den Erhalt einer Online Casino Lizenz erfüllen können. Nachdem alle Bewerbungen vollständig eingereicht sind unterlaufen alle Bewerber ein Prüfverfahren. Es wird damit gerechnet, dass dieses Verfahren zwischen drei und fünf Monaten dauert bis die Lizenzen vergeben werden.

200.000 Euro für Italienische Online Casino Lizenz

Eine italienische Glücksspiellizenz ist kein ganz billiger Spaß. Die Interessenten müssen mehr oder weniger tief in die Tasche greifen. Das Preisschild hierfür liest nämlich 200.000 Euro. Mit dieser relativ hohen Gebühr werden sicherlich einige Anbieter abgeschreckt. Gerade in dieser Branche schießen die Anbieter wie Pilze aus dem nassen Waldboden. Mit der 200.000 Euro Hürde will die Italienische Regulierungsbehörde eine erste Barriere schaffen und den Markt hauptsächlich für etablierte Anbieter öffnen.

Amministrazione Autonoma dei Monopoli di Stato

Anbieter die sich für den italienischen Markt interessieren, jedoch noch keine Lizenz in der EU besitzen müssen noch höhere Auflagen erfüllen. Betreiber mit europäischer Lizenz müssen für die letzten beiden Jahre einen Mindestumsatz von 1,5 vorweisen können. Wer keine EU Lizenz besitzt muss zusätzlich 1,5 Millionen Euro Banksicherheiten vorweisen. Die italienischen Glücksspiel Lizenzen sollen vorerst bis zum 31. Dezember 2022 gültig sein.

Nach internen Aussagen hat die Bewerbungsphase bereits 24 Millionen Euro in die stark gebeutelten italienischen Haushaltskassen gespült. Der Staat will mit seinen Lizenzen natürlich auch profitieren. So werden die Online Casinos zu stetigen Steuerzahlern und sorgen automatisch für ein aufstocken der Staatskassen.

Was beinhaltet die Italienische Lizenz

Wer eine italienische Lizenz nach dem Prüfverfahren erfolgreich meistert kann mit seiner Lizenz Sportwetten, Spielautomaten, Tischspiele, Live Games, Bingo und auch Microgames wie Rubbelkarten auf seinen Webseiten anbieten.

Glücksspiel in Italien

Glücksspiel in Italien

Der iGaming Markt in Italien gehört zu den Top 3 in Europa und den Top 5 in der Welt. Diese Leidenschaft ist ein großer Wirtschaftsfaktor. So wurden im Jahr 2016 ungefähr 96 Milliarden Euro umgesetzt. Diese Zahl enthält sowohl die staatlichen Lotterien als auch die in Online Casinos umgesetzten Beträge. Letztere sind ein sehr wachstumsstarker Markt. Die Italienische Regierung hat es nun innerhalb kürzester Zeit geschafft eine Regulierung zu schaffen, welche die Gelder nicht in Casinos im Ausland fließen lässt, sondern den heimischen Markt unterstützt. Auf diese Art und Weise hat man nicht nur eine bessere Kontrolle über den Markt, sondern rechnet auch mit höheren Steuereinnahmen, da die Freude der Italiener am Spielen und Wetten auch in absehbarer Zukunft sicherlich nicht abnehmen wird. Ganz im Gegenteil, man rechnet weiterhin mit einem stetigen Wachstum der Branche.

Bei der hohen Spielfreude der Italiener ist natürlich auch das Thema Spielsucht nicht zu verachten. Auch hier ist Italien bestrebt gesetzlich die Gefahren einzudämmen und die Gefährdeten besser als zuvor zu beschützen. Die Kontrollen werden mit einer landeseigenen Lizenz natürlich erleichtert. Man kann einfacher Maßnahmen ergreifen und den Casinofreunden einen besseren und umfangreicheren Spielerschutz bieten als ausländische Anbieter. Einige Grauzonen des iGaming Business werden bei inländischen Lizenzen komplett vermieden.

Natürlich werden auch die besten Kontrollen nicht dazu führen, dass jeder Gefährdete sich in Online Casinos selbst sperrt oder auch der Spielsucht verfällt. Man hat aber somit bessere Optionen zum schnelleren Eingreifen und kann auch dementsprechende Hilfsprogramme entwickeln und zur Verfügung stellen. Bei ausländischen Betreibern ist es ja doch oft so, dass ein kleiner Warnhinweis und der eine oder andere Link zu einer Hilfeseite gegen Spielsucht so ziemlich alles ist was von Seiten der Online Casinos angeboten wird. Oftmals führen diese Links dann zu englischen Seiten. Dass der durchschnittliche Italiener (und natürlich auch die meisten Deutschen) nicht unbedingt einen Hochschulabschluss in Englisch besitzt ist die Hilfeseite auf Englisch oftmals relativ nutzlos und wird meistens schnell wieder geschlossen.

Natürlich gibt es gar keine zwei Meinungen, dass es für Zocker und Suchtgefährdete Spieler immer einfacher ist in der Anonymität des Internets unterzutauchen. Wenn man jedoch wie in Deutschland viele Spielhallen schließt, weil sie zu nahe beieinander oder zu nahe an öffentlichen Schulen und Kindergärten sind treibt man diese gefährdeten Personen geradezu in die Online Casinos. Vor allem die Tatsache, dass mittlerweile die meisten virtuellen Spielhallen auf jedem Smartphone immer und überall bereitstehen zeigt wie falsch die Ideen der Bundesregierung sind. Der vorgeschobene Jugendschutz soll eigentlich nur verschleiern, dass man sich vor dem Verlust von Steuereinnahmen fürchtet. Für den Spielerschutz von Spielsüchtigen und Gefährdeten wird nämlich gar nichts getan, ganz im Gegenteil.

Glückssüpielgesetz

Deutschland hinkt vielen Ländern hinterher

Es macht den Eindruck, dass die meisten Länder der EU das Online Glücksspiel vernünftig und mit Bedacht regulieren wollen und können, nur eben Deutschland nicht. Die Posse welches sich nun schon Jahrzehnte durch das Glücksspielgesetz in Deutschland zieht ist beinahe so lächerlich wie die 6 Monate nach der Bundestagswahl 2017 in denen das Land ohne feste Regierung war, da sich die Beteiligten nicht über den Belag der Schnittchen einigen konnten und zu viel für Medien auf dem Balkon posierten. Gut, in Deutschland ist Glücksspiel Angelegenheit der Länder, eine starke Führung könnte aber in der Tat einen Rahmen anstecken, der im Sinne aller Beteiligten ist, den EU Gesetzen entspricht und den Bundesländern immer noch genug Freiraum für individuelle Anpassungen lässt. Aber das ist natürlich nur ein Wunschdenken von uns, den Online Casino Betreibern und alle Deutschen die gerne ein paar vergnügliche Stunden in einer Daddelhalle oder im Online Casino verbringen.

Tatsache ist, dass man so bekannte Unternehmen wie Merkur Gaming und Novomatic dazu getrieben hat ihre Spiele für den Deutschen Online Casino Markt zu sperren. Beide Firmen sind jedoch wie die meisten Anbieter Global Players die sich schon seit Jahren verstärkt auf den internationalen Markt rund um den Globus fokussieren. Deutschland gehen bei Merkur nicht nur Arbeitsplätze verloren, sondern auch Steuereinnahmen in Millionenhöhe. Davon, dass man sich mit der Deutschen Glücksspielgesetzgebung wiederholt in den eigenen Fuß schießt liest man in den stets regierungstreuen Medien natürlich nichts, denn schlie0lich sind ja die Casinobetreiber und die Spieler die schwarzen Schafe.