Front / Casino News / Neues Glücksspielgesetz in Schweden nimmt Form an
Glücksspielgesetz in Schweden

Neues Glücksspielgesetz in Schweden nimmt Form an

Wie im März berichtet wird es in Schweden ein neues Glücksspielgesetz geben. Mit ihm wird der Markt für internationale Anbieter geöffnet. In einer Gesetzesnovelle die uns vorliegt stehen nun weitere Details. Zum einen wird das Glücksspiel in drei verschiedene Bereiche aufgeteilt, zum anderen wird großer Wert auf Spielerschutz gelegt. Die schwedische Regierung und deren Aufsichtsbehörde kann im Bedarfsfall schnell eingreifen und kurzfristig auf Unregelmäßigkeiten reagieren. In anderen Ländern der europäischen Union wird diese Entwicklung nicht nur in Spielerkreisen mit Interessen beobachtet. Auch wenn in den meisten Ländern das Glücksspielgesetz kein so undurchsichtiges Durcheinander wie in deutschen Landen ist, gibt es doch fast überall kontroverse Gesetze und Regulierungen.

Drei Glücksspiel Bereiche in Schweden

Generell kann man von einer logischen Unterteilung beim neuen Glücksspielgesetz in Schweden sprechen. Die Vorlage gliedert den Glücksspielmarkt in drei Bereiche.

Staatliches Glücksspiel

Wie auch in Deutschland betreibt Schweden staatliche Lotterien und landbasierte Casinos, sowie Spielhallen. Dieser Bereich wird im neuen Gesetz nicht großartig verändert, allerdings werden beim Spielerschutz ein paar neue Vorstöße und auflagen hinzukommen.

Öffentlichkeitsrelevantes Glücksspiel

In dieses Segment fallen alle Wohltätigen Anbieter und Vereine, die Bingo, Lotterien und Ähnliches zum Gemeinwohl Anbieten. Die Anbieter welche diese Veranstaltungen für einen guten Zweck durchführen werden von den steuerlichen Abgaben befreit. Der Steuersatz für Glücksspiele liegt in Schweden bei 18% des Bruttoumsatz.

Wettbewerbsorientiertes Glücksspiel

Bei dieser Kategorie handelt es sich um lizenzierte Anbieter welche im Bereich der Sportwetten und Online Casinos aktiv sind.

Glückssüpielgesetz

Der jetzt vorgeschlagene Glücksspielakt bedeutet, dass jeder, der auf dem schwedischen Glücksspielmarkt tätig ist, eine autorisierte Lizenz haben muss und dass Betreiber ohne Lizenz ausgeschlossen werden. So wird es einen stärkeren Verbraucherschutz für das Glücksspiel geben, und die negativen Auswirkungen des Glücksspiels müssen begrenzt sein. Eine neue Straftat, Glücksspielbetrug, wird eingeführt und ein spezieller Kooperationsrat wird eingerichtet, um die Spielabsprachen zu bekämpfen.

Der neue Gesetzentwurf beinhaltet unter anderem folgende Vorschläge:

  • Lizenzierte Betreiber müssen eine umfassende Pflicht haben, Spieler vor übermäßigem Glücksspiel zu schützen.
  • Strenge Anforderungen für die Moderation bei der Vermarktung von Glücksspielen werden gelten.
  • Spieler müssen in der Lage sein, sich von allen Glücksspielen auszuschließen, und Boni werden zu keinem anderen Zeitpunkt als dem ersten Glücksspiel gewährt.
  • Die Möglichkeit der Sperrung von Zahlungstransaktionen zwischen Glücksspielern und nicht lizenzierten Glücksspielbetreibern wird eingeführt, um sicherzustellen, dass nicht lizenzierte Betreiber vom Markt ausgeschlossen werden.
  • Die schwedische Glücksspielbehörde kann Internetdienstanbietern außerdem die Einrichtung von Warnmeldungen für Websites, die nicht lizenziertes Glücksspiel anbieten, übertragen.
  • Die Förderung von Glücksspielen ohne Lizenz, beispielsweise durch Werbung, wird kriminalisiert.

Ardalan Shekarabi, der schwedische Minister für öffentliche Verwaltung erklärte in einem Interview:

Ungeregeltes Glücksspiel hat sich sehr verbreitet. Glücksspiel wird für kriminellen Aktivitäten eingesetzt. Es ist 14 Jahre her, seit die erste einer Reihe von Glücksspielanfragen ernannt wurde. Es ist jetzt an der Zeit, von Worten zu Taten überzugehen und die Kontrolle über den schwedischen Glücksspielmarkt wiederzuerlangen. Wir verstärken die Macht der schwedischen Glücksspielbehörde, indem wir ihr mehr und schärfere Werkzeuge zur Verfügung stellen. Unlizenzierte Betreiber werden vom Markt ausgeschlossen und Lizenzinhaber müssen ihre Aktivitäten in Übereinstimmung mit dem Gesetz durchführen. Heute beauftragen wir auch die schwedische Agentur für öffentliches Management die Reform zu verfolgen, um rasch Änderungen am Gesetz vorzunehmen, wenn die Ziele der Reform nicht erreicht werden.

Bewerbungen für Lizenzen ab August 2018

Im März hatten wir noch berichtet, dass sich Betreiber von Online Casinos ab Juli 2018 für die neuen Lizenzen bewerben können. Dieser Termin wurde jetzt von Seiten der Aufsichtsbehörde auf den August 2018 verschoben. Die neuen Lizenzen für wettbewerbsorientiertes Glücksspiel, also Buchmacher und Online Casinos, soll Casinospiele wie Geldspielautomaten, Bingo, Roulette, Würfel- und Kartenspiele sowie Wetten auf Sportereignisse und Sportligen beinhalten. Für Pferderennen kann es zu Einschränkungen kommen.

Allerdings schlägt schon die Bewerbung ordentlich zu Buche. Alleine um eine Bewerbung einzureichen wird eine Gebühr von 400.000 Schwedischen Kronen fällig. Dies entspricht knapp 39.000 Euro. Die Gebühr bezieht sich jedoch nur auf Anbieter von Online Casinospielen. Will der Betreiber gleichzeitig auch Sportwetten anbieten werden fast 75.000 Euro fällig. Das ist schon ein ordentlicher Batzen Geld, nur um beim Bewerbungsprozess überhaupt berücksichtigt zu werden. Die Messlatte so hoch zu legen wird aber auch als gutes Zeichen gesehen. Gerade in der Online Casinos Branche tauchen ständig mehr oder weniger zwielichtige Unternehmen auf. Mit der Bewerbungsgebühr hofft man einen Großteil davon schon vor der Bewerbung abzuschrecken.

Swedish Gambling Authority

Maßnahmen zum Spielerschutz im Entwurf zum Glücksspielgesetz

Wie bereits anfangs erwähnt ist der Spielerschutz einer der wichtigsten Aspekte beim neuen Glücksspielgesetz in Schweden. So werden in der vorliegenden Fassung die Betreiber mehr in die Verantwortung genommen. Die Schwedischen Regulierungsbehörden geben den Anbietern einige strenge Vorgaben welche Grundbedingungen für die Lizenzvergabe sind.

  • Nicht neu aber selten gut umgesetzt ist die Möglichkeit, dass sich spielsuchtgefährdete Spiele selbst sperren können. Oftmals ist das in Online Casinos nur über Kontaktaufnahme mit dem Kundendienst möglich. Der neue Entwurf vereinfacht diesen Prozess für die Spieler
  • Ein Bonus wird nur als einmaliger Anreiz für die Anmeldung und ausnahmslos zum Zeitpunkt des ersten Spiels gewährt.
  • Es muss die Möglichkeit geben bestimmte Inhalte zu blockieren, dass diese für die Spieler nicht mehr sichtbar sind.
  • Es werden nur Bewerbungen von Spielen erlaubt, welche durch die schwedische Regulierungsbehörde getestet und zugelassen wurden.

Spielerschutz

Schon auf den ersten Blick auf den uns vorliegenden Unterlagen über das neue Glücksspielgesetz in Schweden wird klar, dass es möglich ist eine strenge, aber für alle Seiten gerechte Regel zu finden. Für die Betreiber von Online Casinos, die an einer schwedischen Online Casino Lizenz interessiert sind bringen diese Auflagen sicherlich eine technische und finanzielle Herausforderung mit sich. Dennoch scheint der neue Gesetzentwurf ein Schritt in die korrekte Richtung zu sein. Anders als in Deutschland werden klare Vorgaben geschaffen von denen Spieler aber auch Betreiber mittel- und langfristig nur profitieren können.

Von Seiten der Europäischen Union hüllt man sich zunächst in Stillschweigen. Dies kann eigentlich nur als gutes Zeichen gesehen werden. So sind doch einige der Parlamentarier dafür bekannt erstmal laut aufzuschreien und ihre Abneigung kundzutun. Allerdings gab es schon zum ersten Entwurf keine lauten Stimmen in diese Richtung. Der letzte Entwurf liegt der Europäischen Kommission seit ein paar Tagen zum Prüfen vor. Auch hier gibt es noch keine negativen Reaktionen.

Auch wenn es sicherlich noch einiges an Arbeit für alle Beteiligten gibt ist man guter Dinge, dass diese schnell vorangetrieben wird und das Gesetz wie geplant am 1. Januar 2019 in Kraft treten wird.